Wie heisst Ihr Vater mit Vornamen?

Andere Länder, andere Sitten. Was Russland betrifft, so beginnt das Staunen schon mit dem Ausfüllen des Visaantrages. Denn in einem Feld ist der Vorname des Vaters anzugeben.

Woher kommt das? Ganz einfach: In Russland bestehen Namen traditionell aus dem Geburtsnamen, dem Vornamen des Vaters, dem so genannten Vaternamen und dem Nachnamen. Zum Beispiel: Wladimir Wladimirowitsch Putin oder Fjodor Michajlowitsch Dostojewski. Putins Vater hiess also ebenfalls Wladimir, Dostojewskis Vater Michail. Auch Frauen haben natürlich einen Vaternamen, wie die Opernsängerin Anna Netrebko, die vollständig Anna Jurjewna Netrebko heisst. Gebildet wird der Vatername mit dem Vornamen des Vaters und dem Anhang -owitsch oder -ewitsch in der männlichen Form und dem Anhang -owna oder -ewna in der weiblichen Variante.

Im russischen Alltag werden der Vorname und der Vatername als höfliche Anrede benutzt. Der Nachname spielt im täglichen Leben, anders als bei uns im Westen, eine untergeordnete Rolle, ebenso wie die westliche Anrede Herr und Frau. Diese Formulierung findet aber zunehmend Einzug in den russischen Sprachgebrauch, insbesondere wenn es um internationale Beziehungen und ausländische Personen geht. So spricht man auch in Russland von Herrn Schneider-Ammann oder Herrn Donald Trump. Aber was die Einreise nach Russland angeht, bleibt man eben doch traditionell.

Comments are closed.